126. Deutsches đŸ‡©đŸ‡ȘTRABER DERBY..Lorens Flevo !

  • Hier die Finalisten des 126. Deutschen TRABERDERBY 2021.


    Ist USAIN LOBELL (3)im Derby zu

    schlagen ..???


    Der Driver NR 3 ist MR. Derby


    Robin Bakker.

    Es wird interessant đŸ€š.


    Das BLAUE BAND wurde schon

    durchschnitten durch die Driver, +
    durch den Hausherren Hr. U. Mommert der das Derby eröffnete

    ++++++++++++++++++++++++++++++
    UND DER SIEGER heißt: đŸ†đŸ€đŸ‡łđŸ‡±

    LO R E N S -Flevo 1,13,1

    Einlauf: 1, 8, 5, 7 .

    Eine große SURPRISE
 durch den jĂŒngsten

    Driver im Feld..Micha Brouwer

    und Lorens Flevo
 nach einigen

    Turbulenzen in der Startphase,

    wo es u.a. auch Usain Lobell erwischte.

  • aufgrund der irregulĂ€ren Startphase hat das Ergebnis dieses Derbys fĂŒr mich einen schalen Nachgeschmack !

    Einen derartigen Start abzulassen ( siehe deutsches Forum ) grenzt schon an grobe Unsportlichkeit !


    Ich traue mich zu wetten, daß der Sieger wahrscheinlich niemals mehr den Zielstrich als erster erreicht !

  • Mein SENF dazu ! 
 :-))


    Ja, es war ein irregulÀrer Start
. dies

    ist auch in der BERLINER RB - Derby

    Nachschau klar zu lesen.

    ( hier im Forum)
,


    WARUM man dann dies DOCH so

    abgelassen hat, wissen die Götter.

    JA, sogar beim „großen Bruder“ in

    Berlin gibt’s es „ menschliches

    Versagen „ oder FehleinschĂ€tzungen

    bzw. Fehlentscheidungen. :-(

    SAUBLÖD natĂŒrlich fĂŒr ALLE
die hier auf diese Weise zum HANDKUSS

    kamen. Das DERBY gibt’s halt nur

    einmal im Leben eines Pferdes im JG.

    Vom Finanziellen Verlust fĂŒr so manchen ,braucht man gar nicht

    reden. Hier bleibt ewig ein faler

    Beigeschmack, ohne natĂŒrlich jetzt

    den Sieger zu diskriminieren,

    wenn man ĂŒber dieses Derby 2021

    sprechen wird.

    Eigenartig ,im Deutschen Traber

    Derby gibt’s doch schon mal , im

    nachhinein einiges zu „bereden
“ wenn man so nachdenkt
 ;-)

  • Ja
 in Berlin MUSS man in der START

    Phase in der NĂ€he des Auto sein


    sonst geht es blöd her


    Das AUTO blÀst weg
ohne wenn

    und aber


    Sogar den Berliner Carsten Milek

    passierte mal das Missgeschick..,

    damals mit Born Alone
glaub ich,

    Start ab
 und man war noch im

    Niemandsland
:-(

  • aufgrund der irregulĂ€ren Startphase hat das Ergebnis dieses Derbys fĂŒr mich einen schalen Nachgeschmack !

    Einen derartigen Start abzulassen ( siehe deutsches Forum ) grenzt schon an grobe Unsportlichkeit !


    Ich traue mich zu wetten, daß der Sieger wahrscheinlich niemals mehr den Zielstrich als erster erreicht !

    Die Wette wĂŒrde ich eingehen, wenngleich es stimmt das nur sehr wenige deutsche Derbysieger danach nochmals erfolgreich gewesen sind. Man bekommt ja doch eine Menge Geld durch den Sieg umgeschnallt und lĂ€uft dann mit dieser Gewinnsumme in komplett anderen SphĂ€ren. Dennoch fĂŒr mich hat sich Lorens Flevo von Start zu Start gesteigert, und da es noch einige Jahrgangsvergleiche gibt kann er dort durchaus einmal wieder gewinnen.


    Lassen wir uns auf alle FĂ€lle einmal ĂŒberraschen ;)

  • Startphase 126. Deutsches Traber-Derby (Finale)

    Stellungnahme der Rennleitung

    Die Startvorbereitung zum Derby-Finale verlief routinegemĂ€ĂŸ und störungsfrei. Die letzten drei Minuten bis zum Kommando "Start frei" wurden als Countdown an der Digitalanzeige der Startautos angezeigt und durch die ĂŒblichen akustischen Startkommandos (noch 3 Minuten, 2 Minuten, 1 Minute, 30 Sekunden, 20 Sekunden) unterstĂŒtzt.

    Durch die generalĂŒberholte Beschallung in Mariendorf waren die Kommandos auf dem GelĂ€uf deutlich vernehmbar. Ohne die frĂŒher durchaus ĂŒblichen "Gummiminuten bzw. Sekunden" erfolgte nach Ablauf des 3-Minuten-Countdowns das Kommando "Start frei", worauf sich das Startauto langsam in Bewegung setzte.

    An den dafĂŒr vorgesehen Positionen (grĂŒne, blaue, rote Marke) erfolgten die ĂŒblichen Beschleunigungen. Das Startauto fuhr nicht schneller als in allen anderen Rennen des Derbymeetings. An der blauen Marke (100 m vor dem Start) waren mit Ausnahme der Pferde 1 Lorenz Flevo (ca. 3 LĂ€ngen zurĂŒck) und 3 Usain Lobell (ca. 2 LĂ€ngen zurĂŒck) alle Teilnehmer der ersten Startreihe am Auto.

    In der zweiten Reihe folgte Pferd Nr. 9 Jimmo Ferry BR dicht (und korrekt) hinter Pferd Nr. 2 Days of Thunder. Pferd Nr. 10 Don Trixton galoppierte in dieser Phase, Pferd Nr. 11 Grand Ready Cash lag ca. 20 m hinter der ersten Reihe.

    Alle Teilnehmer waren in Rennrichtung ausgerichtet und konnten störungsfrei ihre korrekten StartplĂ€tze einnehmen. FĂŒr die Rennleitung bestand somit kein Anlass, auf Fehlstart zu entscheiden. Dies wĂ€re ein klares Abweichen der bundesweit seit Jahren ĂŒblichen Praxis gewesen und hĂ€tte diejenigen "bestraft", die pĂŒnktlich am Start waren.


    Die gesamte Startphase verlief exakt so wie in allen Autostartrennen des Derbymeetings.