PMU-Renntag zur "Nacht des Pferdes" am Donnerstag, dem 19. Juli 2018

  • Nach dem 15. Juli-Renntag am kommenden Sonntag erfolgt schon vier Tage später der nächste Event am Trabrennplatz Baden.Der Badener Trabrenn-Verein lädt ein zur "Nacht des Pferdes" mit insgesamt 9 PMU-Bewerben und Rennbeginn um 16:30 Uhr.

    Infos zum Renntag bereits vorweg zur Einstufung der genannten Pferde für das 20. Österreichische Sattelderby unter:

    Distanzverlautbarung 20. Österr. Sattelderby 2018


    Der Nennungsschluss erfolgt am Freitag, dem 13. Juli 2018 - 10 Uhr



  • Die Starterlisten für den 4. Saisonrenntag des BTV mit der "Nacht des Pferdes" sind auf unserer

    BTV-Homepage

    ersichtlich, der Download des Rennprogramms, sowie die Aktiven-Interviews und die Einschätzungen der Rennen erfolgen am Mittwoch.


    3 lukrative Jackpots, zwei Mini-Traber-Bewerbe, eine Reit-Vorführung , ein Doppelsulky-Rennen und das traditionelle Feuerwerk umranden den zwölf Bewerbe umfassenden Donnerstag-Renntag mit Start um 16 Uhr!


    Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen viel Glück beim Abschluss Ihrer Wetten!

  • Was für ein Besuch....


    Soviel dazu, daß man die Leute nicht dazu bringen kann auf die Rennbahn zu gehen. Das kann die Krieau nur neidisch nach Baden schauen.

    Gestern war fast alles perfekt: das Wetter, der Rennbetrieb, die Gastronomie.

    Wobei die Verspätung durch die PMU ein gewisser Wermutstropfen war.

    Auch das man sich an frühere Nächte der Pferde erinnert hat und es wieder mit einem Showakt probiert finde ich gut.


    Und als krönender Abschluß: das gigantische Feuerwerk der Firma Buryan. Vielen Dank an diese, die das Feuerwerk jedes Jahr durchführt (und auch noch nie abgesagt hat).

  • Auch wenn ich mich wiederhole, man kann Baden und WIen nicht miteinander vergleichen. Aber ein bißchen mehr Mühe könnten sich die Wiener schon geben.

    In Baden sind einfach viel mehr engagierte Leute am Werk, die viel Herzblut in die Sache stecken. Der Termin Juli-August ist ideal (wenn's schön ist). Ich will gar nicht daran denken, wenn es einmal regnet. Ich halte die Daumen für Schönwetter!

    Die Gastro ist einfach vom Angebot super und wird auch gerne angenommen, da hinkt Wien enorm nach, ist dort aber - vor allem im Tribünenbereich - ungleich schwieriger zu bewältigen. Die Wege fürs Servicepersonal sind dort enorm weit. In Baden gehen die Besucher zur Gastro, in Wien ist es umgekehrt.

    Ich möchte in Wien NICHT der Gastronom sein, doch vielleicht gibt es einmal jemandem mit einer zündenden Idee.

  • Ich bin mir sicher, dass es genug Ideen gibt. Nur ob diese auch gewünscht sind bzw. auch umzusetzen sind ist die andere Geschichte.


    Zurück zu Baden und dem sehr erfreulichen Start in die Saison. Dazu gibt es nur ein Wort: Wunderbar! Umsätze sind schwer in Ordnung, Gastro wie schon so oft hier gelesen grandios und die V76 war wohl die beste Idee seit Langem. Internationale Top-Fahrer mit spitzen Pferden die man sonst in Österreich nicht zu Gesicht bekommt.


    Zu dem Posting von Herrn Bogert: Baden ist bei Gott nicht Land. Was ist bei Ihnen dann St. Johann im Walde? (Das übrigens Nähe Ried liegt)

    Urwald? Von der Aussenwelt abgeschnitten? Ich für meinen Teil lass die Ausreden nicht mehr gelten, dass man es in Baden um so vieles leichter hat.

    Und wenn man sich wie Sie geschrieben haben am Land befindet, warum kommen dann so viele Zuschauer die noch dazu zufrieden nach Hause fahren? Es sollte doch ein Leichtes sein die Wiener Krieau zu besuchen. (Anbindung etc.)


    Vielleicht haben Sie ja Ideen und können diese verwirklichen.


    Ich freue mich jedenfalls auf die weiteren Renntage in Baden und hoffe dass es so positiv weiter geht.

  • Ich bin mir sicher, dass es genug Ideen gibt. Nur ob diese auch gewünscht sind bzw. auch umzusetzen sind ist die andere Geschichte.

    Traurig frage ich: Wo sind die?

    Allein schon die Bezeichnung "Nacht des Pferdes" (eine Erfindung der Badener) dürfte einen gewissen Reiz ausgeübt haben, dazu Werbung, nicht nur Mundpropaganda, sondern vor allem im Facebook ist mir eins aufgefallen: Normal steht da im Schnitt etwa 50 nehmen teil, 100 sind interessiert. Diesmal stand kurz ehe ich von der Arbeit wegfuhr 220 nehmen teil und 1.020 sind interessiert. Und ein Großteil davon schien tatsächlich teilgenommen zu haben


    Und bis zum Schluss geblieben zu sein, nicht nur, aber schon auch des 'Minitraberrennens für die Profis' und vor allem des tollen Feuerwerks wegen


    Auch die 'Internationale Meisterschaft' ist ja eine Erfindung der Badener, vor allem auch die Idee dazu, wie man für solch ein Rennen die Dotation zusammenkriegen kann. Dieser Renntag mit der Meisterschaft garniert war auch feinste Werbung für den Trabrennsport und machte Lust, wieder zu kommen


    Die Vorschauen von Alexander Sokol werden auch im deutschen Forum immer wieder besprochen und gelobt und sind mit ein Grund, weswegen sich auch unsere deutschen Freunde mehr für unseren Sport interessieren als in früheren Jahren. Auch die Video-Besprechungen zu den einzelnen Rennen schüren ein gewisses Interesse und gehören einfach dazu zu einer guten Vorberichterstattung


    Den reichen Onkel aus Amerika hatten wir auch schon, und der war natürlich supi für alle, aber ohne den muss man eben selber trachten, Ideen zu entwickeln, um den Umsatz zu steigern (und damit gewisse Dotationen garantieren zu können)


    Auch die Super76 ist ja eine Erfindung der Badener, und diese Idee war/ ist so gut, dass sie seit dem letzten Renntag sogar in Berlin-Mariendorf 1:1 übernommen wurde


    Hier auch ein Vergleich der Umsätze bei der 'Nacht des Pferdes' in Baden, ab 2017 mit Super76


    17.Juli 2014: Gesamtumsatz 44.926,04 (bei 10 Rennen)

    16.Juli 2015: Gesamtumsatz 52.614,55 (bei 13 Rennen)

    21.Juli 2016: Gesamtumsatz 60.340,83 (bei 12 Rennen)

    20.Juli 2017: Gesamtumsatz 62.302 (bei 11 Rennen)

    19.Juli 2018: Gesamtumsatz 90.514,35 (bei 11 Rennen + Minitraber/ Profis)


    Somit 2018 mehr als doppelt soviel Umsatz wie 2014, und nahezu doppelt soviel wie 2015


    Natürlich kann man jetzt argumentieren, diese tollen 90.000+ gab es nur des Doppeljackpots in der Super76 wegen, aber das war ja die Folge der Einführung dieser Wettart. Ohne sie, in einer Super6, hätte es wahrscheinlich keinen Doppeljackpot gegeben, und wenn, dann nicht in solch einem Ausmaß. Auch der Garantiebetrag von 6.000 Euro ist in Baden fast doppelt so hoch wie in der Krieau


    Und last but by no means least muss man natürlich auch die hervorragende Gastronomie erwähnen, die bisher von allen mit denen ich geredet habe, in den höchsten Tönen gelobt wird


    Wir sind dann noch bei zwei Bierchen bis nach Mitternacht geblieben, waren aber bei weitem nicht die Letzten, die sich zur Nachtruhe verabschiedeten


    Für Alle (besonders für die Jungen) die vielleicht meinen, in Baden wäre alles einfacher als anderswo (warum auch immer...) sei gesagt, dass es früher genau umgekehrt war: Ich denke nicht, dass in Baden bei Großveranstaltungen je mehr als 10.000 Besucher waren, in der Krieau waren aber an Großrenntagen fast immer 15.000 - 20.000 Menschen auf der Bahn


    Und wenn in Baden 1,5 Millionen Schilling Umsatz waren (ca. 110.000 Euro) jubelte man bereits, in der Krieau gab es an den Sonntag-Renntagen stets 2 Millionen + , an Großrenntagen auch 3 Millionen oder mehr


    Man muss schon ein bisserl an sich und seine Stärken glauben auch, wie es die Badener vor allem auch mit der Super76 getan haben, die natürlich ein gewisses Risiko dargestellt hat (Was machen wir als Grundeinsatz ? Wird sie vom Publikum überhaupt angenommen werden ? Und wenn ja, in welchem Ausmaß ?)


    Dass (natürlich:!:) auch in Wien noch was ginge, hat ja auch das Krieauer Derby-Wochenende gezeigt, wo man ja am Derby-Renntag auch wieder einmal über 100.000 Euro Umsatz hatte. Auch ohne Super76 (Jackpot) [und ohne diese großartige Gastronomie wie in Baden...] , mit wären auch heute noch 200.000+ durchaus denkbar, oder wenigstens 150.000 (was ca. 2 Millionen entsprechen würde - einen Betrag, den man früher als Faustregel für einen 'guten' Renntag hatte, wobei allerdings die durchschnittlichen Dotationen der Rennen auch deutlich höher waren, etwa 60-65%)


    Aber man muss eben auch an sich glauben, auch wenn man am Boden liegt, und gerade dann was riskieren - und gerade die Badener taten und tun das, mit neuen und vor allem guten Ideen 8)

  • Ja....BADEN ist ANDERS..


    Ich bin der Meinung, dass es hier eine ALLEINSTELLUNG gibt,die

    Seinesgleichen sucht.


    1.Traumhaftes Ambiente,und sauber gestaltet.

    2.Sehr gutes Gastronomisches Angebot

    3.Gemütliches cillen für JUNG + Alt

    4.Gemütliche,nette Atmosphäre..

    5."Pferderl schauen" für die Ganze Familie

    6.Guter Trabrennsport für den Traberfan...

    7.Trabrennsport und Jackpot Garantie für den " Zocker"

    8.Sehen und gesehen werden....

    9.Gesellschaftliches Ereignis

    Hier kann man auch jemand " Fremden" mal zum TRABSport

    Einladen bzw.Mitnehmen ,um den Flair bzw das ( Fieber )hier kennenzulern den wir erlegen sind...


    Ganz einfach....



    10.TRABEN HAUTNAH....


    Und dies alles ,(die letzten Renntage) bei idealen zum Teil sogar

    Traumhaften Wetter bzw.Aussentemperaturen.....

    JA....hier sind motivierte FACHKUNDIGE Traberfachleute und

    Menschen am "Werken" die Wissen wie es geht....und diese

    werden auch gerne unterstützt bzw.zu denen kommt man auch

    gerne ,von nah und fern.


    WEIL man sich hier wohl fühlt...


    PS. Man könnte die Liste noch ganz einfach noch länger

    gestalten... WARUM man gern nach BADEN kommt,und

    warum hier den Trabsport " Leben eingehaucht" wird..


    Es ist klar,Fehlerlos ist niemand,aber hier wird man immer

    motiviert weiterzumachen ....bei UNSEREM Sport.. Oder

    unserer Leidenschaft....zum Partner PFERD und der TRABEREI.



    Ja , Baden ist anders....GANZ ANDERS.


    Danke.

    Bitte weiter so!

  • Dieser essentielle Beitrag verdient es, auch im Traberforum zu erscheinen. Kann ihn jemand hinüberkopieren?

  • Ja, in Baden geht's wieder aufwärts, nach sehr, sehr mageren Jahren! Da ist Baden praktisch am Boden gelegen. Aber die neue Riege hat sich mächtig ins Zeug gelegt, und wie man sieht bringsts was. Genau wie Raimund schrieb, man muss Veränderungen durchführen, was Neues wagen! Früher war es umgekehrt, da war Wien obenauf, und jetzt???? Schlechter kann es ja nimmer werden! Und wie Peezzy schreibt, wenn Veränderungen überhaupt gewünscht werden! Übrigens die 7er Wette war schon in Wien einmal angeboten, sie wurde aber wieder aufgelassen, warum?? Keine Ahnung!

  • Ja...die goldenen Zeiten sind auch schon etwas länger vorbei,

    bei unseren "Lieblingsnachbarn "...haben genau die selben

    Probleme ,auch schöpfen seit Jahren die Holländer hier den

    "Rahm" ab...Bin gespannt wer heuer wieder das Derby in Berlin

    gewinnt....

    ABER egal....zum THEMA.

    Gut ,dass es die " SOMMER FRISCHE" in Baden gibt....


    Übrigens...

    Es gibt Star Bucks Cafe und das alte ehrwürdige Kaffeehaus....

    keine Frage, wo der Österreicher " lieber" hingeht..

    dies gilt leider auch für Onkel Frank's Vermächtniss....

    (Ohne hier den MR " nahezu treten....die sind sehr bemüht!!)


    Ja,

    WIR sind anders ,auch wenn wir die " selbe Sprache" sprechen. :-)